Wirtschaftswunder – Immobilienträume aus dem Katalog

Deutsche Immobiliengeschichte: Erste Erfahrungen vor siebzig Jahren mit Fertighäusern aus dem Hochglanzkatalog bis zur heutigen Weiterentwicklung – ein langer erfolgreicher Weg mit Erfahrungswerten – Seminarbeitrag von Heiko Brunzel, Bauunternehmer

Weiterlesen

Das selbstgenutzte Eigenheim in Berlin / Brandenburg

Weiterbildungsveranstaltung der Brunzel Bau: Vorteile der Geldanlage – von Heiko Brunzel

Brunzel Bau steht für gutes ethisch korrektes Verhalten. Regelmäßige Weiterbildungsveranstaltungen für kaufmännische Mitarbeiter der Firma Brunzel Bau aus Velten thematisieren wichtige Themen. Der Geschäftsführer Heiko Brunzel führte deshalb am 01. Dezember 2013 in den Räumen des Unternehmens die obengenannte Fragestellung ein.

Weiterlesen

Das Gesicht des Gebäudes: Fensterarten und ihre Eigenschaften

Es erscheint in der Tat erstaunlich, wie schnell manche Praxis in Vergessenheit gerät, die sich in Jahrzehnten entwickelt hatte und mit der man gute Erfahrungen machen konnte. Gerade bei den Fensterkonstruktionen fällt dies auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es eine Menge von Neuheiten. Im Rahmen von Seminarveranstaltungen führt Bauunternehmer Heiko Brunzel interessierte Teilnehmer, Bauherren, Unternehmer, Bauentschlossene und Mitarbeiter in die Welt der Möglichkeiten der Auswahl von Fenster und Türen für Neubauten sowie Modernisierungen ein.

Weiterlesen

Brunzel Bau Seminarveranstaltung: Steine für die Ewigkeit

Die Dauerhaftigkeit eines Hauses und die Vorstellung, dass alle Steine für die Ewigkeit gefügt seien, scheint den Völkern aus der alten Zeit besonders eingeprägt zu sein. Der Gedanke hat insofern sein gutes, als daraus planerische Sorgfalt und ein sparsamer Gebrauch der Ressourcen in der Vergangenheit zu folgern. Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit mehr als zwanzig Jahren erfolgreich in der Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg  sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau tätig.

Weiterlesen

Entwicklung und Geschichte zum Thema Bauen

Bauen gilt als Grundbedürfnis und sozialer Akt –  ein Abriss im schriftlichen Seminarbeitrag

Referent Erik Mozanowski (Autor des Fachwerkes „Investieren in Denkmale“) führt im Rahmen einer Seminarveranstaltung in der Brunzel Bau in Velten (bei Berlin) am 25.09.2013 die interessierten Teilnehmer in die Geschichte und Entwicklung des Bauens ein. Unter dem Thema: „Bauen gilt als Grundbedürfnis und sozialer Akt – Vergangenheit und Heute“ wurden Erfahrungen und Meinungen diskutiert und ausgetauscht. Eric Mozanowski gilt als Fachmann im Bereich Denkmalpflege, Denkmalschutz, Erhalten und Erneuern und veröffentlicht regelmäßig Seminarbeiträge zu diesen aktuellen Themenbereichen.

Weiterlesen

Wohnraum: Der Traum vom Eigenheim

„Sicherheit geht den Deutschen dabei über alles. Gesundheit, eine stabile Partnerschaft und genug Geld – mehr braucht es laut der Studie nicht, um die 30- bis 59-Jährigen zufriedenzustellen. Anders formuliert: Mit 30 wird man zwar zufrieden, aber auch zu einem ziemlichen Spießer. 

Weiterlesen

„Der angeborene Sonnenhunger“

Brunzel Bau GmbH, Velten

Brunzel Bau GmbH, Velten

Gesundes Wohnen führt zum gesunden Leben – Menschen und Mauern brauchen Strahlungswärme und frische Luft

„Der Sonnenhunger zählt zu einem unserer ganz speziellen entwicklungsgeschichtlichen Verhaltensmuster, denn nicht nur unsere Vorfahren benötigten die Kraft der Sonne unter den Lebensbedingen, dem freiem Himmel.  Kälte und Feuchtigkeit setzen dem Körper massiv zu,  der ganze Körper beginnt zu schlottern, nicht nur das Kinn gerät in Bewegung, selbst die Fußsohlen bleiben nicht mehr ruhig auf dem Boden. Wenn sich dann der Himmel lichtet, breitet sich wohltuende Wärme aus, die Sonne entfaltet ihre Kraft“.  Was die Sonne für unsere Freiluft-Vorfahren bedeutet hat, gilt das auch für uns heute?

Wir wohnen nicht nur, wir leben unser Wohnen und benötigen neben einem technisch funktionierendem Gebäude, Eigenheim oder Wohnung ein gesundes Wohnklima, reich an Energie, Wärme, Helligkeit und frische Luft. In regelmäßigen Seminarveranstaltungen erfahren Interessierte aus Bauunternehmen, Bauherren, Mitarbeiter, Investoren weiteres über die Entwicklung und das Zusammenspiel im Bereich Wohnen und Leben. Hans-Heiko Brunzel erfolgreicher Unternehmer in der Baubranche erfährt durch das Arbeiten mit den Kunden, die Wichtigkeit der Betreuung, Beratung und  faire Umgang, neben den fachlichen Kompetenzen eines Bauunternehmers und seines Teams.

Hans-Heiko Brunzel hierzu: „Ungezählte ähnliche Erlebnisse sind der Massenpsyche der Menschheit verinnerlicht und im Körper eines jeden von uns gespeichert. Nicht nur unsere Vorfahren, sondern auch wir haben so oft gefroren und unsere Umgebung als zu kühl oder kalt empfunden, dass sich ein schlummernder Sonnenhunger entwickelt hat, der sich stets und umso stärker meldet, je länger wir die Sonne entbehren müssen. Aus keinem anderen Grund strebt die Mehrheit in jeder freien Minute nach draußen, sucht Luft und Sonne.“

Wände – Mauern – Isolation: Wie funktioniert das Zusammenspiel?

Hans-Heiko Brunzel gibt zu bedenken, dass früher oder bei Altbauten  der Wasserdampf auch die Luft durch die Tür- und Fensterfugen transportierte. Durch die gleichen Fugen kam die Luft zum Atmen und die für das Feuer in den Öfen. Unsere Vorfahren haben solide Ziegelwände, luftiges Fachwerk, verbunden mit Ritzen an Türen und Fenstern nicht etwa nur in Kauf genommen, weil sie nicht besser hätten bauen können, sondern vielmehr, weil sie sich die Urteilskraft über eigenes Wohlbefinden innerhalb ihrer Häuser noch bewahrt hatten. Sparen mussten unsere Vorfahren bestimmt, auch darüber besteht kaum ein Zweifel, eher mehr als wir.

Was Hauswände und Bettdecken gemein haben?

In unseren Landstrichen gibt es ungezählte Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen, dank Superisolation und superdichter Fenster, Schäden eingetreten sind, deren Beseitigung ein Vielfaches der Kosten der angeblichen Wärmesparmaßnahmen erfordern würde. Dieser Zustand ist auch gesundheitlich ein großes Risiko und von Wohlfühlen kann kaum noch eine Rede sein.

Was man mit diesem ruinierten Hausbestand machen soll, weiß noch keiner. Eilig zu Rate gezogene Experten sprechen nun von zu hohem Dampfdiffusionswiderstand. Was bedeutet das? Es ist wie unter einer zu dicken Bettdecke, da kommt der Mensch ins Schwitzen und hinter zu dicken Dämmstoffen auch die Mauern eines Hauses. Es gibt nur eine Physik. Sie gilt gleichermaßen für Bettdecken und Hauswände.

Verlust und keine Einsparung

Der Wärmeverlust, den wir durch Heizenergie ausgleichen müssen, kommt hauptsächlich zustande, weil aus den beheizten Räumen Wärme durch die Wände abströmt. Einen Teil des Wärmeverlustes verursachen Tür- und Fensterritzen. Der Wind drückt durch diese Ritzen kalte Winterluft ins Haus, die durch Heizwärme temperiert, auf der anderen Hausseite wieder abströmt. Deshalb wurde behauptet: der Wärmeverlust eines Hauses kann herabgesetzt werden, wenn man die Wände besser dämmt sowie Fenster und Türen abdichtet, und beides wurde im Energieeinsparungsgesetz vorgeschrieben.

Welche Fehler gibt es in der Praxis

Für den Besitzer des superisolierten Hauses stellte sich keineswegs der doppelte Sparerfolg ein, sondern eher keiner. Bei der einseitigen Betrachtung des Wärmeverlustes hatten die Experten nämlich nur den Winter bedacht, den Sommer aber ausgeklammert. In den Übergangszeiten, vom Spätwinter bis zum Frühjahr, scheint häufig die Sonne, und Frühlingswinde sorgen für laue Temperaturen. Der Wärmegewinn aus diesen Wetterlagen kommt normal gebauten Häusern zugute. Was die Sonne beispielsweise durch das lichte Geäst laubloser Bäume auf Hauswände an Wärme einstrahlt, entlastet die Heizung und wird so zu Gewinn. Supergedämmte Hauswände sperren diesen Wärmegewinn aus. Deshalb dauert in diesen Häusern die Heizperiode länger. Was an Frosttagen gespart wird, zehrt die Heizung in der künstlich verlängerten Übergangszeit nahezu völlig auf.

V.i.S.d.P.:

 

Hans-Heiko Brunzel

Bauunternehmer