Brunzel Bau GmbH - Velten - Brandenburg

Gute Hausplanung ein Fundament für die Gastgeberrolle

Häuser und Wohnungen für Gäste einladend vorbereiten, beginnt mit der Hausplanung – eine Mini-Verjüngungskur verwandelt Nebenzimmer zum perfekten Gästezimmer, Tipps und Tricks für perfekte Gastfreundschaft – Heiko Brunzel, Bauunternehmer aus Velten / Brandenburg

„Bevor ein Haus geplant wird, erfahre ich in Gesprächen wie der Lebensalltag gelebt wird. Finden Partys statt oder bleiben die Hausbewohner lieber unter sich? Kommen Gäste zum Essen oder zum Übernachten? Welcher Komfort und Rückzugsmöglichkeiten wünschen und brauchen die Hausbewohner? Ist ein offenes Haus mit vielen Besuchern, Gästen und Partys der Lebenswunsch? Dies und weitere Fragen kommen vor dem Hausbau zu Sprache, wenn die Bauherren das wünschen“, erläutert Bauunternehmer Heiko Brunzel.

Planung im Hausbau – was Bauherren beachten, damit sich alle Haubewohner und Gäste wohlfühlen

Gastfreundschaft - Foto Josefine Antonia SchulteDamit sich die alle Hausbewohner wohlfühlen ist bereits bei der Hausplanung die Frage des Gästezimmers zu berücksichtigen. Wo das Gästezimmer unterbringen, damit Gäste und Gastgeber genügend Privatsphäre erhalten? Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass das Zimmer nicht als Rummel- oder Abstellkammer während der Gästelosezeit verkommt, gibt Heiko Brunzel zu bedenken. Ein Gast meldet sich als Besucher an und die Gastgeber schenken ihrem Gast einen behaglichen Aufenthalt. Dem datierten Raum ein Budget-freundliches Design-Update gewährt ist eine Möglichkeit durch Streichen der Wände und Decke und Erneuerung des Bodenbelages. Möglich wäre eine abnehmbare Tapete aufzuhängen wie Wandstoffe, die den Raum frisch und gemütlich erscheinen lassen. Die Nutzung des Gästezimmers im Alltag als Lesezimmer oder Arbeitszimmer oder Homeoffice verhindert, dass der Raum als Abstellraum sein Dasein antritt.

Tipps bevor der Gast ankommt

Gaastfreundschaft - Foto Josefine Antonia SchulteVor dem Klingeln die Unordnung im Gästezimmer aufräumen und frische Handtücher, zusätzliche Decken und Kissen bereitstellen. Befreiung des Nachtisches von kaputten und zerbrechlichen Sachen und das Bereitlegen von neuen Zeitschriften sowie eine Karaffe Wasser und Trinkgläser. Die Bereitstellung des Wlan Passwortes für Gäste bringt den Gastgebern wertvolle Bonuspunkte. Der schnelle Lichttest ermöglicht die verbrannten Glühbirnen zu wechseln, sowie der Test der Fernbedienung, ob die Batterien geladen sind. Der letzte Schliff: Einen Strauß frischer Blumen, entweder aus dem Laden oder aus dem Garten für das Gästezimmer ist unschlagbar. „Weil Sie als Gastgeber aufmerksam handeln, beschenken sie sich mit einem Blümchen für die Küche oder das Wohnzimmer. Mit diesen Tipps für das Gästeschlafzimmer erhalten sie positive Rückmeldungen. Fall sie jetzt lieber das Gästeschlafzimmer mögen, handeln sie bei ihrem Schlafzimmer wie bei dem Gästezimmer, dann wird der Partner staunen“, meint Heiko Brunzel. Ihre Gäste kommen gerne wieder. Damit würden sie Sie mit fünf Sternen bewerten.

Was tun, wenn die Gäste nicht vollzählig sind?

Gastfreundschaft - Foto Josefine Antonia SchulteEingeladene Gäste kommen unterschiedlich an, Pünktlichkeit darf nicht vorausgesetzt werden. Den einen knurrt der Magen, während die anderen Gäste auf sich warten lassen und unterwegs sind. Der Gastgeber ist hin- und hergerissen, ob anfangen oder warten. Ein No-Go: Gastgeber dürfen sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Gegend rennen oder den Eindruck verbreiten nicht Chef der Lage zu sein. Das schlimmste wäre, wenn Unruhe und Stress aufkommt. Der Gastgeber braucht Gelassenheit. Ein Tipp: „Den Gästen eine dreiviertel Stunde Zeit zum ankommen schenken“, meint Heiko Brunzel. Diese Ankommzeit wird mit Getränken und einer Kleinigkeit zu Essen überbrückt, damit niemand verhungert. Das gibt die Gelegenheit, sich zu begrüßen und sich kennenzulernen. Der gute Gastgeber springt unterstützend bei, damit die Wohlfühlatmosphäre gegeben ist. „Manchen fällt es schwer, sich in die Runde zu integrieren. Gastgeben hilft indem der Gast in ein Gespräch mit anderen einbezogen wird, erläutert Heiko Brunzel. Für einen gelungenen Abend zählt, dass der Gastgeber sich Gedanken macht, wer gemeinsam eingeladen wird: „Es gibt Menschen, die passen zusammen, und es gibt Menschen, die passen nicht – und dementsprechend wird die Stimmung am Abend sein“, meint Heiko Brunzel.

Fazit: Damit der Gast sich willkommen fühlt: „Rollen Sie den roten Teppich aus.“

Besser gesagt, mit kleinen Handgriffen und Dekorationsideen für das Ersatzschlafzimmer eine Wohlfühloase schaffen. Es ist keine vollständige Überholung erforderlich – kleine Details wie eine Topfpflanze, ein frisches Wurfkissen oder ein kuscheliger Überwurf frischt das Gästezimmer auf. Bevor die Gäste eintreffen mit wenigen Handgriffen erledigt“, erläutert Heiko Brunzel.

Schreibe einen Kommentar